Brazilian Jiu-Jitsu

Richtlinien für das BJJ Training

Bjj training richtlinien Aufstellung trainingsbeginn

Beim BJJ lernt man nicht nur Selbstverteidigung, sondern auch fit und achtsamer zu werden, da es die Sinne und Aufmerksamkeit schärft. Viele Komponenten führen zu dem größeren Bilde des BJJ. Auf dem Weg zum Schwarzgürtel verbringt man viele Stunden auf der Matte und entwickelt viele verschiedene Fähigkeiten. Man muss auf einige wichtige Punkte achten beim Training, da es schnell zu schlechten Gewohnheiten kommen kann, welche zu falschen Bewegungs- und Verhaltensmustern führen. Diese sind später meist schwer bis gar nicht zu korrigieren.

Während ich in vielen BJJ-Schulen trainiert habe, habe ich unterschiedliche Vor- und Nachteile festgestellt und mich entschieden Richtlinien aufzuschreiben, welche meiner Meinung nach für eine sichere und effizientere BJJ-Praxis in Berlin geeignet sind.

BJJ-Klassen sind für eine lockere, angenehme Atmosphäre bekannt. Es gibt viel weniger Struktur im Vergleich zu anderen traditionellen Kampfkünsten, aber wir müssen immer daran denken, dass Freiheit und gegenseitiger Respekt für uns alle an erster Stelle steht um unsere Ziele erreichen zu können und eine nachhaltige Umgebung zu wahren.

Vor dem BJJ Training:

Zuallererst empfehle ich dir, eine Checkliste zu entwerfen:

  1. (GI Training): Brasilianischer Jiu-Jitsu GI + Brasilianischer Jiu-Jitsu Gürtel. Andere Budo GIs (wie Karate, Tae Kwon Do) und Gürtel sind nicht für ein BJJ Training geeignet.
  2. Ein Rashguard, ein Mouthguard, ein Handtuch und Sandalen. Ich würde im Winter lange Sleave Rashguards und Leggings empfehlen;
  3. Zusätzlich: Eine Flasche Wasser, Tapes, eine saubere Präsenz und gute Laune.

Während des Unterrichts:

Das gilt für den Schüler als auch für den Trainer:

A. Respekt:

  1. Bitte, zeige Respekt gegenüber dem Trainer, Trainingspartnern und Mitmenschen. Respekt beim Training bedeutet:
  2. Versuche die Schüler weder physisch noch psychisch zu beeinträchtigen oder gar zu schaden;
  3. Vermeide Lautstärke oder Schimpfwörter während des Trainings.
  4. Höre aufmerksam zu während der Trainer redet und vermeide zu plaudern. Es lenkt andere unnötig ab, die versuchen zu lernen und es wir respektlos von Trainer und Schülern empfunden;
  5. Behandle andere, wie du behandelt werden möchtest.

B. Hygiene:

Bitte halte eine gute Hygiene für dich und für andere Menschen um dich herum. Jiu-Jitsu ist ein Kontaktsport. Durch die Einhaltung guter Hygienegewohnheiten beugen wir Beschwerden und der Ausbreitung von Krankheiten vor. Hygiene beim Training bedeutet:

  1. Achte auf Grundhygiene (!): duschen, Zähne putzen, etc;
  2. Verzichte auf schwere Parfums oder andere künstliche Düfte, die durch die Hitze der Praxis verstärkt werden können;
  3. Finger- und Fußnägel aus Sicherheitsgründen kurz und sauber halten;
  4. Sehr wichtig: ein sauberer, trockener GI/Rashguard zu jeder Klasse mitbringen;
  5. Der Mattenbereich ist barfußfrei;
  6. Verlasse die Mattenfläche IMMER mit Sandalen um Ausbreitung von Keimen wie Fußpilz zu vermeiden.

 C. Uniform:

Die Art und Weise, wie du dich beim Training und für die BJJ-Community präsentierst, ist wichtig. Hinterlasse einen guten Eindruck mit neuen, sauberen und qualitativ hochwertigen Uniformen:

  1. Der BJJ GI unterscheidet sich von Judo oder Karate GIs. Schüler, Trainer und Besucher sollten einen BJJ GI mit einem Rashguard oder T-Shirt darunter tragen (Außer bei Competition Class);
  2. Bitte Unterwäsche unter der GI-Hose tragen;
  3. Der Gürtel muss ein offizieller BJJ-Gürtel sein, mit einem schwarzen Streifen, oder bei einem schwarzen Gürtel ein roter Streifen. Er repräsentiert deinen Fortschritt. Behalte ihn die ganze Zeit an (und wasche ihn nie!);
  4. Jeder BJJ GI soll einen Aufnäher von dem CheckMat Team besitzen;
  5. Alle Metallgegenstände, Schmuck, Piercing, Halsketten und andere Gegenstände müssen entfernt werden;

D. Fokus & Selbstkontrolle:

Behalte deinen Fokus. Es ist für Dich von Vorteil in und auf der Matte:

  1. Bitte komme IMMER pünktlich und ohne Verspätungen zum Unterricht. Es beeinflusst sowohl deinen Lernfortschritt als auch den der anderen Klassenteilnehmer beeinflussen.
  2. Bei einer aufrechten Haltung, wirst du effektiv lernen: Stehen oder sitzen mit gekreuzten Beinen und auf Details aufpassen
  3. Bitte, Handys ausschalten wenn möglich. Handys lenken Dich unnötig vom eigentlichen Fokus beim Training ab.
  4. Du machst Deine Aufgaben so lange weiter, bis der Trainer Dich auffordert sie zu ändern. Du kannst NIE eine Technik zu oft machen. Eine Fokussierte Wiederholung der Technik ist das Geheimnis;
  5. So wenig wie möglich reden und nur über die aufgetragenen Aufgaben.

 E. Trainings-Routine:

Halte dich an die Trainingsroutine und du wirst gute Gewohnheiten schaffen:

  1. Der Unterricht beginnt mit einer formalen Verbeugung der Schüler gegenüber dem Lehrer, vom Lehrern gegenüber den Schülern, die in absteigender Reihenfolge geordnet ist;
  2. Trinkwasser ist erlaubt, außer wenn der Trainer etwas erklärt;
  3. Aus Sicherheitsgründen IMMER bitte den Trainer fragen, bevor du die Technik ausprobierst, die du gestern auf Youtube gesehen hast. Der Trainer wird sie dir erklären. Niemals ohne Betreuung neues probieren.
  4. Schüler dürfen gerne jederzeit während des Trainings Fragen stellen.

G. Sparring:

Sehe dein Sparringpartner als dein Lehrer, versuche niemanden zu verletzen und verzichte auf aggressive Impulse:

  1. Du musst konzentriert genug auf dich und deinen Partner trainieren, um Deine Fähigkeiten, Kondition und Kampfgeist zu verbessern. Weder hart noch weich, sondern im Gleichgewicht rollen bitte!
  2. Wiederholung: Du willst niemanden verletzen!
  3. Nimm wieder deine Position ein wie vor Beginn der Runde. Wenn die Zeit abgelaufen ist, bedanke dich bei deinem Trainingspartner und wende Dich nach rechts um Deinen neuen Trainingspartner zu begrüßen. .Es spart Zeit, in jeder Runde nach einem neuen Partner zu suchen.
  4. Spezifisches Sparring bedeutet wirklich spezifisch.
  5. Nimm die Leute um dich herum wahr. Niedrigere Gürtel gehen immer höheren aus dem Weg;
  6. Normalerweise solltest Du nicht einen höhen Gürtel fragen, ob sie mit dir sparring machen möchten. Lass ihn/sie dich einladen (es sei denn, Ihr kennt Euch beide gut);
  7. Bitte Aufgabengriff mit Selbstkontrolle setzen. Lass deine Aggressivität niemals an anderen aus. Sei dir deiner Handlungen bewusst.
  8. Es ist anti-ethisch, darüber zu reden, wie viele Leute und wen du auf Sparring „gewonnen“ hast;
  9. Wenn der Trainer Combate sagt, Kämpfen. Wenn der Trainer sagt Parou, STOPP;

Bitte daran denken: Je mehr du dich entspannst und dein Ego loslässt, desto schneller wirst du lernen. Je härter du versuchst, dich durch jede Situation zu quetschen und zu kämpfen, desto höher ist ein Risiko, sich selbst und andere zu verletzen, und desto langsamer wird dein Fortschritt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.