Kampfsport und Stress Management

Ein Kampfsporttraining ist eine großartige Form des Stressabbaus. Es ist bekannt, dass ein Kampfsport wie BJJ eine positive Wirkung zur Vorbeugung von Depressionen und zum Stressabbau hat. In diesem kurzen Text beschreiben wir, wie Kampfsport dir helfen kann schwierige Lebensabschnitt erfolgreich zu bewältigen.

Wenn du selbst schon Erfahrungen in einer Kampfsportart gesammelt hast und weiterhin diszipliniert trainierst, wirst du die positiven Aspekte auf deine Psyche schon festgestellt haben. Deine Selbstachtung, dein Selbstbewusstsein und deine Wahrnehmung anderer Menschen und dich selbst werden stets im Kampfsport gefördert. Wenn du noch unerfahren bist, aber Kampfkünstler kennenlernen dürftest, wirst du feststellen, dass dieser Sport, diese Leidenschaft einzigartige Charaktere entwickeln kann, welche die oft überwältigenden Belastungen und Anforderungen der modernen Gesellschaft bewältigen. Dann lass uns einen Blick auf zwei der vielen Möglichkeiten werfen, mit denen Kampfsport auch in deinem Leben eine nachhaltige Quelle für Stressabbau sein kann.

Kampfsportarten können einen Endorphin-Rausch verursachen

Laut dem Mayo-Clinic-Artikel Übung und Stress (English) Körperliche Aktivität führt zu einer gesteigerten Produktion Gehirn-Wohlfühl-Neurotransmitter (Endorphine). Obwohl diese Funktion oft als Läuferhoch bezeichnet wird, kann eine mitreißende Tennispartie oder eine Naturwanderung zu diesem Gefühl beitragen.

Endorphine wirken als Analgetika, d.h. sie verringern die Wahrnehmung von Schmerzen, erklärt WebMD weiter. Sie wirken auch als Beruhigungsmittel. Gebildet in der Hypophyse und im Hypothalamus, welche wichtige Strukturen des Gehirns zur Hormonausschüttung sind, werden diese als Reaktion auf vorhandene Gehirnchemikalien, sogenannte Neurotransmitter, freigesetzt. Die Neuronenrezeptoren, an die Endorphine binden, sind die gleichen, die einige Schmerzmedikamente binden. Im Gegensatz zu Morphin führt die Aktivierung dieser Rezeptoren durch die Bodys-Endorphine jedoch nicht zur Abhängigkeit.

Der Kampfsportunterricht, der im Allgemeinen eine Mischung aus Herz-, Kraft- und Techniktraining umfasst, ist eine großartige Möglichkeit, die Produktion dieser Hormone zu stimulieren.

Kampfsport Training und Sparring können kathartisch sein

Neben dem chemischen Rausch, den ein gutes Kampfsport-Training bieten kann, gibt es auch die unmittelbaren und bewussteren Vorteile, die sich aus körperlichen Aktivitäten wie dieser ergeben. Techniktraining und Sparring-Training können sehr kurzlebige aber stessbewältigende Einheiten sein, da sie es dir ermöglichen deine Probleme vor der Tür des Dojos zu belassen, du deine Gedanken und den Fokus ändern kannst um neue Fähigkeiten zu erlernen, zu üben und erfolgreich anzuwenden. In diesem Prozess wird dich dein Körper zeitgleich durch produzierende Glückshormone in eine positive Stimmung versetzen, wodurch das Stressniveau sinkt.

Ein Kampfsport wie Brazilian Jiu-Jitsu (BJJ) ermöglicht uns auf 100% Leistung zu gehen ohne uns oder andere Menschen zu verletzen. Im Gegensatz zum Boxen, wo starke Schläge unseren Trainingspartner schaden können, differenziert BJJ durch seine Art und Weise der zu praktizierenden Kampfkunst die Grenze jemanden Schaden zu können dies aber nicht zu tun. Durch das BJJ lernt man kontrolliert damit umzugehen. Manchmal ist der beste Weg, um Frustrationen und Belastungen im Leben zu bewältigen, sie einfach zu besiegen (verantwortungsbewusst in einer sicheren Umgebung).

Wenn du deine Selbstkontrolle, Disziplin und Struktur, sowie deine  Fitness und dein logisches Denken fördern möchtest, damit Körper und Geist im Einklang auch unter Stresssituationen arbeiten können, dann informiere dich über die Kampfsportschule in der Nähe und fange dein Training noch heute an!